Wärmepumpenarten

WK__04_edited.jpg

Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Wie erzeugen Wärmepumpen mit geringem Stromverbrauch Heizenergie? Der Trick ist einfach: Wärmepumpen nehmen Wärmeenergie aus der Umwelt (Luft, Erde, Wasser) auf und transportieren sie in Ihre Wohnräume.

Die Funktionsweise einer Wärmepumpe wird gerne auch mit einem umgekehrten Kühlschrank verglichen. Der Kühlschrank pumpt die Wärme aus seinem Innenraum nach draußen in die Umgebung. Im Inneren des Kühlschranks wird es dadurch kühl. Bei der Wärmepumpe hingegen wird einem Kältemittel Wärme aus der Umgebung zugeführt und verdampft. Dieser Kältemitteldampf wird anschließend mithilfe eines Verdichters komprimiert und die gebundene Energie wird an den Heizwasserkreislauf abgegeben. Das Kältemittel verflüssigt sich und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Luft-Wasser-Wärmepumpe

Wenn von Luftwärmepumpen die Rede ist, sind meist Luft-Wasser-Wärmepumpen gemeint welche am häufigsten im Einsatz sind.

Sie nutzen als Energiequelle die Außenluft. Sogar bei Temperaturen bis -25 °C entziehen sie der Luft noch ausreichend Wärme zum Beheizen Ihres Zuhauses. Die gewonnene Wärme wird hierbei an den Heizwasserkreislauf (zum Beispiel eine Fußbodenheizung) weitergegeben. Ein zusätzliches Heizsystem ist in der Regel nicht nötig, da für den Bedarf eines Einfamilienhauses eine Luft-Wasser-Wärmepumpe völlig ausreicht.

Erd-Wärmepumpe

Erdwärmepumpen, auch Sole-Wasser-Wärmepumpen genannt, nutzen vorhandene Wärme aus der Erde zum Heizen der Wohnräume. Sie funktionieren wie alle Wärmepumpenheizungen dabei nach dem Prinzip eines Kühlschranks – nur umgekehrt. Vereinfacht gesagt nimmt das Gerät vorhandene Wärme aus der Erde auf, verdichtet sie und transportiert sie an einen anderen Ort, wo Sie es gerne warm haben wollen – zum Beispiel in Ihren Wohnräumen.

Grundwasser-Wärmepumpe

Als Energiequelle dient die im Grundwasser enthaltene Wärmeenergie.

Die effektivste Wärmequelle für Ihre Wärmepumpe ist Grundwasser – sofern dies in geeigneter Qualität, Menge und Tiefe vorhanden ist. Da unser Grundwasser während des ganzen Jahres meist eine konstant hohe Temperatur (in Österreich zwischen 8 und 12° C) aufweist, ist es die perfekte Energiequelle.

Die Betriebskosten und der Platzbedarf für eine Grundwasserpumpe sind sehr gering. Durch die konstant hohen Temperaturen der Wärmequelle arbeitet eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe das ganze Jahr. Im Sommer kann die Wärmepumpe außerdem zum Kühlen genutzt werden.

Auch für die Industrie gibt es optimale Lösungen für Wärmepumpen!

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin

mit unseren geschulten Mitarabeitern!